Gebäudehüllen und Fassaden - Bosshard Söhne AG

Gebäudehüllensanierung

Die Gebäudehülle hat die anspruchsvolle Aufgabe, dem Haus den nötigen Schutz vor äusseren Widrigkeiten zu gewähren. Darüber hinaus ist die Gebäudehülle von grösster Wichtigkeit, wenn es um das Klima im Haus geht – denn sie verhindert nicht nur das Eindringen von Hitze, Frost und Feuchtigkeit, zu ihren Aufgaben gehört auch die ausreichende Belüftung des Innenraums.

 

Sind eine oder sogar mehrere dieser Eigenschaften nicht mehr funktionsfähig, drängt sich eine Sanierung auf. Eine frühzeitige Gebäudehüllensanierung kann teure und komplizierte Bauschäden verhindern.

 

Mit einer intelligenten und effizienten Sanierung steigern Sie zugleich auch den Marktwert Ihrer Liegenschaft und sparen gleichzeitig Energiekosten.

 

Gerne beraten wir Sie über Ihr Sanierungsprojekt. Wir zeigen Ihnen gerne auf, welche Finanzierungsanreize Sie von Bund und Kanton erwarten dürfen.
Weiter Infos unter: www.dasgebaeudeprogramm.ch

Fassaden

Fassaden machen Häuser: Das umgewandelte Sprichwort gilt für Gebäude mehr als jenes mit den Kleidern für Menschen. Ob hinterlüftet und aus Holz, aus Klinker oder mit Wärmedämmung: Die Fassade bestimmt nicht nur das Aussehen, sondern hängt eng mit der ganzen Konstruktion und dem Energiehaushalt eines Gebäudes zusammen.

 

Holz, Metall, Glas, Kunststoff usw.
Holz wird nicht nur bei Konstruktionen und als Energielieferant (wieder) vermehrt verwendet, sondern auch bei Fassaden. Die guten Eigenschaften des natürlichen Werkstoffs mögen dazu beitragen: Holz isoliert und schützt, ist ökologisch und natürlich und nicht zuletzt sehr gut zu verarbeiten. Häufig sind vorgehängte, hinterlüftete Fassaden mit einer Lattung auf dem Mauerwerk, oft mit einer Wärmedämmung aufgefüllt, auf der die äusseren Holzlatten, -bretter oder -schindeln angebracht werden. Das Holz kann behandelt werden mit Lasur, Lack oder Ölfarbe. Will die Bauherrschaft auf eine Behandlung verzichten, muss witterungsbeständiges Holz zum Einsatz kommen, beispielsweise Lärche. Bei unbehandeltem Holz wird mit einer nicht ganz genau voraussehbaren Veränderung der Oberfläche durch die äusseren Einflüsse gerechnet.

 

Die vorgehängten Konstruktionen erlauben aber auch eine Vielzahl anderer Materialien als äusserste Gebäudehülle. Metall, Glas, Kunststoff, Faserzement oder Schiefer bieten reiche Gestaltungsfreiheiten und viele Kombinationsmöglichkeiten – wobei auch die Gestaltungsfreiheit der Kosten gegen oben praktisch unbeschränkt ist.